Selbstverletzung - Schmetterlinge im Bauch

Direkt zum Seiteninhalt
ICH ARBEITE DARAN, AN MIR
_________________________________

SELBSTVERLETZUNG
__________________________________

Verzweiflung, Wut und Gefühlschaos.
So hab ich mich Gefühlt, als ich mit der Selbstverletzung begonnen habe.
Als ich ca. 12 Jahre alt war.
Mir war auch Bewusst, dass die Verletzungen nicht gesehen werden durften.
Gott, wird man erfinderisch!
Wiedermal hingefallen mit dem Velo,
nicht aufgepasst im Wald und später waren es Rosenbüsche.

Ach ja… Rosenbüsche.
Praktisch, wenn man eine Lehre in einer Gärtnerei macht.
Wen die Gefühle sich aufstauen und niemand einem versteht,
ist ein Schnitt in das eigene Fleisch,
der Schmerz der dabei entsteht ein Ventil durch das alles raus kann.
Das Blut das langsam aus der Wunde fliesst und tropft.
Hypnotisch und entspannend.
Für mich ein reines Glücksgefühl!

Glück. Was ist das? Glücklich sein? Darf ich nicht sein.
Das Leben ist schliesslich kein Ponyhof!!
Schicksale, Schule, Arbeit, Gesellschaft,
sich in die Norm des Lebens einfügen.
Schliesslich ergeben sich viele Faktoren für diesen Weg der Selbstverletzung.
Als Teenie fühlt man sich sowieso nicht verstanden.
Kein Buch, keine Freunde und ja kein Psychologe.
Niemand Versteht Mich!
Bis ich ca. 20 Jahre alt wurde.
Das Ritzen war längst nicht "nur" ein Ventil geworden, sondern eine Sucht.
Ich habe es geschafft
Ich konnte loslassen!
Es brauchte nur ca. 32 Jahre.
Schritt für Schritt.
Mit Hilfe und viel Zeit mit Mir selbst.
Ich darf Glücklich sein!
Das Leben ist ein Ponyhof.
Dazwischen fällt man hin und steht wieder auf!
Du bist nicht Alleine!
Ich konnte, durfte, nicht mit anderen Reden.
Es ist eine Böse Sache!
Deshalb ist es an der Zeit, dass sich etwas ändert!
Und wie sieht es bei Dir aus?
Was ist dein Faktor?
Welcher ist Dein Weg zu Deinem Seelenheil?

Ich habe Menschen Gefunden die mich ernst nahmen.
Natürlich nicht einverstanden mit meinem Handeln waren,
doch ein ganz kleines Stück Verständnis aufbrachten.
Sie gaben mir neue Perspektiven um mit den schwierigen Situation anders umzugehen.
Geduld und selbst Disziplin.
Die Situationen Ruhen lassen, aus einer anderen Perspektive anschauen.
Mit Bedacht Reden.
Das klingt alles schön und super! Oder?
Das ist mein Ziel.
Meine Gefühle sind Unberechenbar.
Nach Jahrelanger Unterdrückung und falsches einsetzen der wahren Gefühle,
reagiere ich meistens anders als erwartet.
Ein Beispiel: Als ich mich noch Geritzt habe,
blieb ich still wen ich in eine unangenehme Situation geraten bin.
Heute kann ich ziemlich schnell ausfallend wirken.
Ich arbeite daran, an Mir.

Ein Weg der mir hilft ist die Kinesiologie und nicht aufgeben.
Die Welt ist schwierig und ich musste lernen,
dass ich keine Schuld trage für den ärger der Anderen.
Es geht mir mittlerweile sehr Gut!

Und wie geht es Dir?
Zurück zum Seiteninhalt